The Arctic of Komi

The Komi people on the North of Russia have traditionally been breeding reindeer. However, now their way of life is at risk of disappearing. Russia is investing huge sums into its Arctic projects, what impacts fatally the fragile nature of the North.
The struggle for the remained oil resources on the planet started long ago. The Republic of Komi is not an exception. This area, which is not much bigger than Germany, is located on the Northern East of Europe occupying underpopulated areas of tundra and taiga.
The Family of Arteevs belongs to Komi-Izhemtzy, the northernmost part of Komi. The nomad tribes follow the semi-wild herds of reindeer grazing on tundra. The meat, horns and fur of reindeer are the family’s source of income.
Oil industry employees leave countless oil spills behind, which impact the drinking water. Garbage is being left as well. The reindeer hurt their legs with the rusty nails sticking out of wooden boards, by pieces of broken glass or by metal ropes. Such injuries make the helpless animals easy meat for the bears, gluttons and infections. The high risks for the reindeers and their herders force more and more Komi leave their traditional way of life and find a job for oil companies, the biggest employers of the region.

Das Volk der Komi in Nordrussland lebt traditionell von der Rentierzucht. Doch ihre Lebensgrundlage ist gefährdet. Denn mit der Entwicklung der Erdölindustrie investiert Russland immense Summen in seine arktischen Projekte, mit fatalen Folgen für die zerbrechliche Natur.
Der Kampf um die letzten Erdölreserven des Planeten hat längst begonnen. Auch in der Republik Komi: Das Gebiet, etwas grösser als Deutschland, liegt im äußersten Nordosten Europas, einer dünnbesiedelten Taiga- und Tundra-Region. Dort lebt die finno-ugrische Bevölkerungsgruppe der Komi.
Die Familie Artejew gehört zu den Komi-Ischemzen, der nördlichsten Bevölkerungsgruppe. Die Nomaden folgen ihren Rentieren, die halbwild in der Tundra weiden. Ihr Fleisch, Horn und Fell bildet ihre Lebensgrundlage.
Die Ölfeldarbeiter hinterlassen unzählige kleine Erdölseen, die das Trinkwasser verseuchen. Ein weiteres Problem ist der hinterlassene Müll. Die Rentiere verletzen sich an Metallschrott, Nägeln, Drahtseilen und Glasscherben und werden zu Opfern von Braunbären, Vielfraßen oder Infektionen. Die hohen körperlichen Risiken für Hirten und Tiere führen dazu, dass immer mehr Komi ihre althergebrachte Lebensweise aufgeben und versuchen, ausgerechnet bei den Ölkonzernen Fuß zu fassen, dem größten Arbeitgeber in der Region.